Jahreshauptversammlung für das Jahr 2017

Auf der gestrigen Jahreshauptversammlung für das Jahr 2017, die mit knapp 70 Mitgliedern recht gut besucht war, wurden einige Neuerungen abgestimmt und verabschiedet. Ab dem Jahr 2019 wird aufgrund der gestiegenen Kosten in dem Bereich, in der Fußballabteilung eine Spielerpassgebühr in Höhe von einmalig 5,- € bei Neuanmeldungen eingeführt.

Weiter wurde die Erhöhung des Mitgliedsbeitrages um mtl. 1,- € mit sehr großer Mehrheit (nur eine Gegenstimme) abgestimmt, zukünftig zahlen Junioren und passive Mitglieder 8,- € und Senioren 11,- mtl. als Beitrag. Neu wird in der Beitragsordnung auch die Möglichkeit sein, sich in allen Sparten (Fußball, Badminton, Beachvolleyball und Dart) des Vereins zu betätigen, ohne dass man einer Abteilung zugehören muss. Dieser „Gesamtvereinsbeitrag“ beläuft sich künftig auf 10,- € (Junioren) bzw. 13,- € (Senioren).

Aus den Berichten der einzelnen Abteilungen ist bei den Fußballern besonders der souveräne Aufstieg der 1. Damenmannschaft in die Bezirksliga und die Meisterschaft der C1 in der Kreisleistungsklasse hervorzuheben.

Die Mitgliederzahlen entwickeln sich weiterhin sehr positiv, durch deutliche Zuwachsraten sowohl bei den Fußball-Junioren als auch bei den Fußball-Senioren sowie durch die Gründung der neuen Abteilungen bedingt, gehören dem SVT aktuell 842 Mitglieder an. Berücksichtigen muss man hierbei zudem, dass seit Übernahme der Geschäftstätigkeit des Vorstandes 2015 ca. 150 „Karteileichen“, die zwar jahrelang zahlenmäßig erfasst wurden aber keinen Beitrag gezahlt hatten, aus der Mitgliederdatei gelöscht wurden. Weitere ca. 30 Mitglieder wurden in dieser Zeit aufgrund von Beitragsrückständen und Zahlungsunwilligkeit zum Schutz des Vereins vom Verein ausgeschlossen.

Im Geschäftsbericht wurden die Zahlen sehr detailliert und klar verständlich von Kassenwart Rudi Nopper vorgetragen. Alle Konten und Bestände sind im positiven Bereich, das Geschäftsjahr konnte mit einem kleinen Gewinn abgeschlossen werden. Dem nach dem Bericht der Kassenprüfer gestellte Antrag auf Entlastung des Vorstandes wurde einstimmig zugestimmt.

Im Bericht des Vorstandes wurden die anstehenden Projekte am Sportzentrum kurz vorgestellt, neben dem Tribünenbau steht aktuell auch die Sanierung der hinteren Trainingswiese zur Nutzung als Spielfläche für unsere Juniorenteams auf dem Plan. Bei beiden Projekten ist man in guter und enger Abstimmung mit der Stadt, die gute Zusammenarbeit wurde auch hinsichtlich der in diesem Jahr umgesetzten Mehrzwecksandanlage nochmal klar betont.

Bedingt durch die steigenden Mitgliederzahlen stößt die Fußballabteilung bei den Trainings- und Spielbelegungen auf Ihre Kapazitätsgrenzen sodass über eine Erweiterung der nutzbaren Trainings- und Spielfläche am Sportzentrum offen gesprochen werden muss. In dem Zusammenhang wurde auch die aktuelle Situation beim Kunstrasenplatzbau in Tönisberg angesprochen. Laut Information der Stadt beläuft sich das Investitionsvolumen dort, zwar aufgrund der durch den Bombenfundverdacht unerwartet gestiegenen Mehrkosten, auf knapp 1,6 Millionen Euro. Gemessen an der Zahl der Mitglieder und der voraussichtlichen Anzahl der tatsächlichen Nutzer der Flächen hinkt der Vergleich mit dem damaligen Kunstrasenplatzprojekt am Sportzentrum aus Vereinssicht doch sehr deutlich. Zur Erinnerung: Die Umwandlung am Sportzentrum kostete damals rund 630.000,- € wovon der Verein in Eigenleistung knapp 150.000,- € stemmen musste.

Ehrungen. Neben 25, vor allem sehr jungen Mitgliedern, die für 10jährige Mitgliedschaft geehrt wurden, wurde Badminton-Obmann Manfred Schubert, Wolfgang Kösterke und Heinrich Pink für 30 Jahre Vereinsmitgliedschaft geehrt.